Kontrovers
Wissenschaft
Politik
Wirtschaft
Kultur
Medien
Kontakt
archiv
Suche
Go 
Copyright by scienzz.
All rights reserved.
magazin

27.03.2022 - PUBLIZISTIK

Schande, Schande, Schande

Julian Assange und Stella Moris haben am 23.03.2022 im Hochsicherheitsknast Belmarsh geheiratet

scienzz

 
 

Lichtinstallation für Assange an den Mauern des Hochsicherheitsgefängnisses
HMP Belmarsh vom Frühjahr 2020 - Bild: Pixelhelper, Dirk-Martin Heinzelmann


Stella Moris und Julian Assange haben vor fünf Tagen am 23. März 2022 im Gefängnis geheiratet. Julian Assange wird weiterhin in Haft gehalten und bedroht durch die absurden Vorwürfe aus den USA, welche seine Auslieferung betreiben. Die britischen Behörden folgen diesem Ansinnen. Die heutige Bundesaußenministerin Bearbock hatte sich am 14. September 2021 im Wahlkampf klar für die Freilassung von Assange ausgesprochen: „Aufgrund schwerwiegender Verstöße gegen grundlegende Freiheitsrechte der Europäischen Menschenrechtskonvention im Umgang mit Julian Assange - allen voran gegen das Verbot von Folter (Art. 3), gegen das Recht auf Freiheit und Sicherheit (Art. 5), gegen das Recht auf ein faires Verfahren (Art. 6) und gegen das Recht, keine Strafe ohne Gesetz zu erhalten (Art. 7) - schließen wir uns der Resolution der Parlamentarischen Versammlung des Europarates vom 27. Januar 2020 sowie dem Appell des UN-Sonderbeauftragten Nils Melzer an und fordern die sofortige Freilassung von Julian Assange."

Was tut die Grüne Außenminisetrin heute für seine Freilassung? Nichts. Eine Hochzeit hinter Kerkermauern, ohne Anklage, alleine aufgrund der machtpolitischen Position der USA ist eine Schande für alle Demokraten, für die britische Regierung wie auch für die deutsche Außenministerin. Dagegen steht immer noch die weltweite Forderung nach der sofortigen Freilassung von Julian Assange. Er hat mit seiner journalistischen Arbeit viel für den Frieden auf dieser Welt geleistet. Viel mehr als die deutsche Außenministerin. Im Folgenden dokumentieren wir einen Brief von Stella Moris, den sie am Hochzeitstag veröffentlicht hat. Er ist folgendermaßen überschrieben:

Heute ist mein Hochzeitstag. Ich werde die Liebe meines Lebens heiraten.


„Mein zukünftiger Mann ist Vater unserer beiden Söhne, er ist ein wunderbarer Mann, intelligent und lustig, er hat ein tiefes Gespür für Recht und Unrecht und ist weltweit für seine Arbeit als mutiger Verleger bekannt. Heute Mittag werde ich durch die Tore des unterdrückerischsten Hochsicherheitsgefängnisses des Landes gehen und mit einem politischen Gefangenen, WikiLeaks-Gründer Julian Assange, verheiratet werden. Natürlich ist das nicht die Hochzeit, die wir haben sollten.

Julian verbrachte fast drei Jahre zu Unrecht hier, im Auftrag der ausländischen Macht, die plante, ihn auf den Straßen Londons zu töten. Dies ist keine Gefängnishochzeit, es ist eine Liebes- und Widerstandserklärung trotz der Gefängnismauern, trotz der politischen Verfolgung, trotz der willkürlichen Inhaftierung, trotz des Schadens und der Belästigung, die Julian und unserer Familie zugefügt wurden. Ihre Qual lässt unsere Liebe nur stärker werden.

Hinter den Kulissen waren wir in einen Streit mit dem Justizministerium und den Gefängnisbehörden verwickelt, die unsere vorgeschlagenen Trauzeugen abgelehnt haben, weil sie Journalisten sind; und die unseren vorgeschlagenen Fotografen abgelehnt haben, weil er auch als Pressefotograf arbeitet, obwohl sie alle privat kommen würden. Das Gefängnis gibt an, dass unser Hochzeitsbild ein Sicherheitsrisiko darstellt, da es in sozialen Medien oder der Presse landen könnte. Wie absurd. Welche Art von Sicherheitsbedrohung könnte ein Hochzeitsfoto darstellen?

Belmarsh erlaubt regelmäßig das Fotografieren. Tommy Robinson und andere verurteilte Gefangene durften vor der Kamera interviewt werden, als ITV im Belmarsh-Gefängnis filmte. Aber für Julian, der noch nicht einmal eine Strafe absitzt, scheinen andere Regeln zu gelten. Wovor haben sie solche Angst?

Ich bin davon überzeugt, dass sie befürchten, dass die Menschen Julian als Menschen sehen. Kein Name, sondern eine Person. Ihre Angst offenbart, dass sie wollen, dass Julian um jeden Preis für die Öffentlichkeit unsichtbar bleibt, auch an seinem Hochzeitstag und besonders an seinem Hochzeitstag. Dass er aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwindet. Der Presse ist es seit 2019 nicht mehr gestattet, Julian zu fotografieren. Das letzte Mal, als er von der Presse fotografiert wurde, war kurz nach seiner Verhaftung am 11. April 2019 auf dem Weg zum Gericht durch die zerkratzten Scheiben eines Serco-Gefängniswagens veröffentlicht, stellten die Behörden seinen Transport auf Transporter mit automatischen Stahlrollläden um, die selbst diese Art von Pressefotografie verhindern.

Julian wurde seit drei Jahren nicht mehr von der Öffentlichkeit gesehen. Zuletzt durfte er nicht einmal mehr zu seinen eigenen Anhörungen vor Gericht erscheinen. Im Oktober erlitt er eine transiente ischämische (TIA) Attacke oder einen Mini-Schlaganfall. Die Art und Weise, wie er behandelt wird, ist grausam und unmenschlich, und die Öffentlichkeit mag es nicht. Also verbergen die Behörden es vor der Öffentlichkeit. Julian wird zum Gefangenen X, eine Abstraktion, die weder gesehen noch gehört wird und daher nicht existiert. Julian soll verschwunden, weil seine Inhaftierung eine nationale Schande, eine Blamage für den britischen Staat und ein bösartiger, autoritärer Schachzug ist.

Der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat dies als ein Jahrzehnt der Verfolgung und psychischen Folter charakterisiert, die Julian zugefügt wurden. Julian muss unter einer monströsen, unbestreitbaren politischen Verfolgung leiden. Julian wird in Großbritannien nicht wegen eines Verbrechens angeklagt. Die Anklagen, denen er in den USA ausgesetzt ist, sind laut Amnesty International politisch motiviert. Und nach Ansicht aller großen Organisationen für Pressefreiheit sind die Anklagen auch ein Angriff auf den Journalismus selbst, weil sie den Journalismus kriminalisieren und die Türen für die Inhaftierung von Journalisten öffnen, weil sie ihre Arbeit machen. Der Drang der Behörden, Julian zum Schweigen zu bringen und verschwinden zu lassen, entspringt der Angst. Wir haben die Kraft unserer Liebe und rechtschaffene Überzeugung. Julians Familie wird für seine Freiheit und sein Leben kämpfen, bis er frei ist. Liebe über Angst! Begleiten Sie uns."Stella Moris, Ehefrau von Julian Assange ,Mittwoch 23. März 2022.


Unterstützung für Julian Assange:



Gruppen und Projekte:
Assange Newspaper
DEA-Kampagne aus GB (dontextraditeassange.com)
Assange DAO (eine Initiative der Cypherpunks)
#WeAreMillions – Photo-Kampagne der Courage Foundation
wikileaks.org
assangedefense.org – US-Aktivisten-Netzwerk
Homerun4Julian.org
challengepower.info – Wiki: Challenge Power! Journalism is not a crime
WISE Up Action – A Solidarity Network for Manning and Assange (GB)
assangehub.com
assangefreedom.network – eine neues, internationales Verzeichnis für Assange-Unterstützer
Globale Termine auf Candles4Assange.com
freeassange.net

 

 

 

 

 <<< 

Artikel versenden

Druckversion

 >>> 


ticker


termine


impressum


über uns
Unsere Dossiers

Hier finden Sie nach Fachgebieten aufgeschlüsselt eine Liste unserer gesammelten Magazin-Artikel.
Beispiel: Dossiersammlung
 Sprache und Literatur > mehr
       Einzel-Dossier
        Thomas Mann > mehr
               Einzelner Artikel
                Goethe steigt vom Sockel,
                Zur Neuausgabe von Tho-
                mas Manns Roman "Lotte
                in Weimar" > mehr


Dossiersammlung
Philosophie und Wissen-
schaftsgeschichte
> mehr


Dossiersammlung
Religion
> mehr


Dossiersammlung
Sprache und Literatur
> mehr


Dossiersammlung
Theater, Musik, Kunst
> mehr


Dossiersammlung
Brauchtum und Kultur
> mehr


Dossiersammlung
Gesellschaft und Politik
> mehr


Dossiersammlung
Geschichte
> mehr

 

kurz gemeldet