Kontrovers
Wissenschaft
Politik
Wirtschaft
Kultur
Medien
Kontakt
archiv
Suche
Go 
Copyright by scienzz.
All rights reserved.
magazin

03.02.2022 - KLIMAKRISE

Die gefaehrliche Beschoenigung der Emissionsrealitaet

Das Davos-Cluster blockiert Klimaloesung: Warum die Wende von unten kommen muss

David Goessmann

 
 

Kevin Anderson, renommierter britischer Klimawissenschaftler, der an den Universitäten in Manchester und Uppsala forscht. Er ist ehemaliger Direktor des Tyndall Center for Climate Change Research - Bild: screenshot


Kein Land bietet nationale Maßnahmen an, um das Paris-Ziel erreichen zu können, sagt Kevin Anderson, renommierter britischer Klimawissenschaftler, der an den Universitäten in Manchester und Uppsala forscht. Er ist ehemaliger Direktor des Tyndall Center for Climate Change Research. Zugleich geben die Regierungen wie beim Klimagipfel in Glasgow (COP26) weiter vor, die Temperatur unter 2 Grad Celsius halten zu wollen. Dafür müssten die Industriestaaten jedoch bis spätestens 2035 dekarbonisiert sein, was sie aber nicht planen. Zudem seien Emissionsszenarios, die den Eindruck erwecken, als ob das 2-Grad-Ziel haltbar sei, wenn alle Staaten ihre Versprechen einlösen, „extrem irreführend".

Denn darin eingerechnet sind sogenannte „negative Emissionen". Wir befinden uns tatsächlich auf dem Weg in eine Welt, die 3 bis 4 Grad wärmer sein wird. „Dann werden wir auf einem anderen Planeten leben". Eine Kursänderung sei technisch weiter möglich, sagt Anderson, sie werde jedoch blockiert. Das mächtige „Davos-Cluster", eine Gruppe von Spitzenpolitikern, Unternehmensführern und Meinungsmachern, zeigt sich unfähig und nicht gewillt, die notwendigen Veränderungen einzuleiten. Daher muss die Wende von unten, von organisierten Bewegungen und der Zivilgesellschaft kommen.

Die Industriestaaten müssten für ein 2-Grad-Ziel bis spätestens 2035 dekarbonisiert sein. Doch kein Land biete Maßnahmen an, um das Paris-Ziel erreichen zu können. Der Klimagipfel in Glasgow habe gezeigt, dass die Verantwortlichen die Klimakrise nicht ernst nehmen, so Kevin Anderson. Gleichzeitig seien Emissionsszenarios, die den Eindruck erwecken, als ob das 2-Grad-Ziel haltbar sei, wenn alle Staaten ihre Versprechen einlösen, „extrem irreführend".

Denn in den Szenarios wird davon ausgegangen, dass in der Zukunft Technologien, die es bisher nicht gibt, große Mengen an Treibhausgasen wieder zurückholen. Rechne man die illusorische Emissionsminderung heraus, sei die Welt tatsächlich auf einem Kurs, der 3 Grad plus bedeutet. Selbst ambitionierte Länder wie Schweden oder Großbritannien seien weit entfernt vom Notwendigen. Ihre Pläne führten tatsächlich zu einer Erwärmung von 2,5 bis 3 Grad und nicht unter 2 Grad.

Der Grund dafür: „Die Länder gehen davon aus, dass ihr Reduktionstempo dem der Entwicklungsländer entspricht. Das ist aber unvereinbar mit dem Prinzip der ‚gemeinsamen, aber geteilten Verantwortung'", dem Gerechtigkeitsprinzip, dem sich die reichen Länder verpflichten haben. Zudem sind in die Klimapläne „negative Emissionstechnologien" (CCS, BECCS) für die Zukunft eingerechnet, die das Budget der Länder künstlich vergrößern. Ein unwissenschaftlicher und gefährlicher Spin.

Wir befinden uns auf einem Weg in eine Welt, die 3 bis 4 Grad wärmer sein wird, sagt Anderson. Das würde den Kollaps vieler ökologischer und gesellschaftlicher Systeme bedeuten. „Dann werden wir auf einem anderen Planeten leben". Um den Kurs zu ändern, braucht es noch in diesem Jahrzehnt eine Energie- und Konsumptionsrevolution, vorangetrieben von echten Klimainvestitionen. Bisher verhindert aber ein mächtiges „Davos-Cluster" aus Spitzenpolitikern, Unternehmensführern und Meinungsmachern die Kursänderung. „Wenn die Bürger ihre Macht nutzen, können sie eine andere Machtstruktur etablieren, die uns aus der gegenwärtigen Sackgasse führt".

Vor allem brauche es einen tiefgreifenden Infrastrukturumbau, der zugleich neue Jobs schaffe. Das hohe Reduktionstempo verlange zudem Einschränkungen vor allem vom oberen 1 Prozent der Gesellschaft, dessen Kohlenstoff-Fußabdruck doppelt so groß ist wie der der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung. Die zivilgesellschaftlichen Bewegungen und Proteste geben Anderson Hoffnung, dass die Wende, die technisch noch möglich ist, politisch durchgesetzt werden könne.


Mehr im Internet:
Das Interview mit Kevin Anderson: Die Realität hinter den Klimazielen, das "Davos-Cluster" und die Wende von unten
Kontext.tv aus Berlin

 

 

 

 

 

 <<< 

Artikel versenden

Druckversion

 >>> 


ticker


termine


impressum


über uns
Unsere Dossiers

Hier finden Sie nach Fachgebieten aufgeschlüsselt eine Liste unserer gesammelten Magazin-Artikel.
Beispiel: Dossiersammlung
 Sprache und Literatur > mehr
       Einzel-Dossier
        Thomas Mann > mehr
               Einzelner Artikel
                Goethe steigt vom Sockel,
                Zur Neuausgabe von Tho-
                mas Manns Roman "Lotte
                in Weimar" > mehr


Dossiersammlung
Philosophie und Wissen-
schaftsgeschichte
> mehr


Dossiersammlung
Religion
> mehr


Dossiersammlung
Sprache und Literatur
> mehr


Dossiersammlung
Theater, Musik, Kunst
> mehr


Dossiersammlung
Brauchtum und Kultur
> mehr


Dossiersammlung
Gesellschaft und Politik
> mehr


Dossiersammlung
Geschichte
> mehr

 

kurz gemeldet